N O R D I C   T E A M 

Toblach Cortina


Heute fand die zweite Veranstaltung der Visma Ski Classics Saison XI statt. Es war auch die zweite Veranstaltung des Visma Alp Trophy Cups, bei dem die Alpenveranstaltungen kombiniert werden. Das 38 km lange Rennen Toblach-Cortina in Italien sah Ermil Vokuev, Russian Winter Team, als Sieger nach einem Sprintfinish zwischen sechs Skifahrern.


Vokuev gewann das Rennen nach einem starken Sprintfinish 0,3 Sekunden vor Oskar Kardin, Team Ragde Eiendom, und Emil Persson, Lager 157 Ski Team, der 0,5 Sekunden hinter dem Sieger auf Platz 3 lag.

Im Rennen der Elite Damen siegte Lina Korsgren, Team Ramudden, vor Ida Dahl, Team Ramudden und Elin Mohlin, Lager 157 Ski Team.


Durch den 5. Pro Tour Sieg wird Lina Korsgren als Legende in die Ruhmeshalle der Visma Ski Classics aufgenommen.

Bericht von Robin

Nach dem La Diagonela machten sich Flo, Meg und Michi auf den Heimweg, um sich dort auf das zweite Rennen Toblach – Cortina vorzubereiten.


Christian und ich fuhren direkt weiter nach Toblach, wo wir eine hervorragende Trainingswoche verbrachten.


Perfekte Loipenverhältnisse und vorallem ein Rundum Sorglos Paket im Hotel Moritz ermöglichte uns eine tolle Vorbereitung auf das kommende Rennen.

Zum Ende der Woche reisten dann alle anderen Team Athleten an und so waren wir mit sieben Athleten ein großes Aufgebot.


Da für Samstag, den geplanten Wettkampf Tag, über ein halber Meter Schnee angekündigt war, entschied sich das Organisationskomitee, den Wettkampf auf Sonntag zu verschieben.


Da die Passage Richtung Cortina sehr Lawinengefährlich ist, musste kurzer Hand auch der Streckenverlauf geändert werden.


Der Startabschnitt vom Militär Flugplatz in Toblach, bis zur Nordic Arena wurde beibehalten. Ab der Sprintwertung waren dann zwei 15 Km Runden, die über die FIS Loipe, zum Toblacher See und bis zum Kriegerdenkmal führten, zu bewältigen. Von dort ging es zurück zum Stadion, wo dann nach 38 Km das Ziel war.

 

Der Schneefall des Vortages führte dazu, dass die Stockspur ziemlich tief wurde und in einigen Abschnitten nur noch eine Spur gut fahrbar war.

Da das Rennen auf einem Rundkurs stattfand,  starteten die Damen bereits um 8 Uhr.

Mit dabei Meg und Julia, die ihr erstes Ski Classics Rennen bestritt.

Beide liefen mit ein paar Läuferinnen in kleineren Grüppchen erreichten das Ziel als 36. (Julia) und als 42. (Meg).

 

Im Anschluss an das Damen Rennen gingen dann die Herren in die Loipe.

Da bereits nach 8 Km die Sprintwertung an stand und es dann auf die anspruchsvolle FIS Loipe ging wurde das Rennen auch bei uns direkt sehr schnell.


Flo, Christian, Flo, Patrick und ich bemühten uns den Anschluss zu halten und befanden uns die meiste Zeit so zwischen Platz 50 und 65 herum.


Im Rennverlauf stellte sich dann aber heraus, dass die Positionen bunt durch gemischt wurden, da wir doch etwas unterschiedlich funktionierende Ski unter den Füßen hatten.

Im Wald war der Schnee etwas feiner und tiefer, an der Straße entlang war viel Straßendreck und Salz dabei.

Ich verlor bergab leider einige Plätze, während meine Teamkollegen bergab deutlich Fahrt aufnahmen und sich etwas nach vorne arbeiten konnten.

 

Mit 2 Damen und 3 Herren in den Punkterängen können wir, als Team, mit dem zweiten Rennen der Saison doch wieder zufrieden sein.


Vielen Dank auch an Svenja und Tabea, für die Verpflegung während des Wettkampfes!

 

Danke auch an das Hotel Moritz, für die tolle Unterkunft!

Fotos @ vismaskiclassics.com  Info: vismaskiclassics.com  I  Screenshots visma ski classics Play

Toblach Cortina


SKIFAHREN AUF DER DOLOMITENBAHN BEI DEN DREI ZINNEN


Toblach-Cortina ist eines der ältesten Langstrecken-Skirennen Italiens und seine Geschichte reicht bis ins Jahr 1977 zurück. Das Rennen folgt teilweise der ursprünglichen Tour de Ski-Strecke, die in umgekehrter Richtung von Toblach nach Cortina verläuft. Die gesamte Strecke liegt im Unesco-Weltnaturerbe und führt durch die berühmte Nordic Arena und dann weiter auf einer alten Eisenbahnstrecke, der sogenannten Dolomitenbahn ("Ferrovia delle Dolomiti").


Nach der Arena führt die Strecke am Toblacher See und dem Aussichtspunkt der Drei Zinnen vorbei und erreicht schließlich den höchsten Punkt der Strecke, Cimabanche (1.534 m ü.d.M.). Von dort führt die Strecke hinunter nach Cortina d'Ampezzo, wo sich das Ziel im Herzen der Stadt befindet.


Cortina ist vor allem als Austragungsort der Olympischen Winterspiele im Jahr 1956 bekannt. Auch heute noch ist es ein sehr bekannter Wintersportort. Die Haupteinkaufspromenade und das historische Zentrum sind einen Besuch wert.