N O R D I C   T E A M 

La Venosta   Est. 2019 


Verborgen am Ende Südtirols, an der Grenze zu Österreich und der Schweiz, erstreckt sich das geheimnisvolle malerische Langtauferer Tal. Nun ist es Zeit, diesen einzigartigen Ort nicht mehr zu verstecken und ihn der Langlauf-Welt zu präsentieren. In den Tiefen der Kulturregion Vinschgau (ital.: Venosta) wird ein neues Langdistanz-Rennen geboren.

Information von  https://lavenosta.com/de/

https://www.suedtirolerland.it/de/suedtirol/vinschgau/graun/langtaufers/



In der italienischen Region Vinschgau fand mit dem La Venosta ein neues Rennen der Visma Ski Classics Pro Tour Saison X statt.


Im Eliterennen der Herren siegte der Russe ,Ermil Vokuev, vom russischen Winterteam,  Laufzeit  1:30:27.2 -  vor Petter Eliassen , Team Ragde Eiendom - 1:30:30.0 -  und Morten Eide Pedersen , Team Kaffebrygeriet - 1:30:35.7.


Bei den Damen siegte die Norwegerin , Astrid Øyre Slind, vom Team Koteng, Laufzeit 1:37:09.9 - vor

Britta Johansson Norgren, Lager 157 Ski Team, - 1:40:19.3 - und Kari Vikhagen Gjeitnes, Team Koteng,

- 1:41:13.8. 


Michi Kuisle bester Deutscher auf Platz 49


Das Herrenrennen begann für unser Team zunächst sehr unglücklich. Vor der Überquerung der Brücke, nach einer scharfen Rechtskurve, wurde Robin von nachfolgenden Läufern erstmal über den Haufen gefahren. Zm Glück entstand dabei kein Materialbruch und Robin konnte, in einer Gruppe, zusammen mit Florian Göbel, dem Hauptfeld in Sichtweite, folgen. 


Michi hatte einen besonders guten Start und zeigte sich im langen Anstieg der ersten Runde in der Führungsgruppe. Im weiteren Verlauf des Rennen fiel er dann etwas zurück, beendete die erste Auflage des La Venosta , nach starker Leistung, als bestplatzierter deutscher Teilnehmer, in der Zeit von 1:37:17.6,

auf Platz 49.


Auch Florian Göbel zeigte eine beeindruckende Leistung und lief in der Zeit von 1:38:41.6  auf Platz 57.


Für den gesundheitlich angeschlagenen Robin, entwickelte sich der Tag, nach dem Sturz zu Rennbeginn, zu einem insgesamt  "gebrauchten Tag". Konnte er zunächst in einer kleinen Gruppe , zusammen mit Florian Göbel, dem Hauptfeld in Sichtweite folgen, verließen ihn im weiteren Rennverlauf zusehenst die Kräfte.  Er beendete das Rennen auf Rang 77, in der Laufzeit von 1:48:35.6.


Im Damenrennen war leider keine Athletin unseres Teams aktiv. Beste Deutsche war Franziska Müller.

XC-SKI.DE A|N Skimarathon Team,  in der Laufzeit von 2:01:31.5.

Images from I  Thank`s to  Elisabeth Frost and Magnus Oesth @ vismaskiclassics