N O R D I C   T E A M 

LA DIAGONELA ENGADIN


SKILANGLAUFEN IM INNERN EINER ATEMBERAUBENDEN POSTKARTE


Der 62 Kilometer lange La Diagonela Engadin ist das größte Skilanglaufrennen in klassischer Technik in der Schweiz. Es folgt teilweise der schönen Strecke des berühmten Engadin-Skimarathons.


Die Strecke führte vom Langlaufzentrum Zuoz über La Punt , Bever, Samedan, mit der ersten Sprintwertung am Golfplatz von Samedan, vorbei an  Celerina bis kurz vor dem St. Moritzer See.

Ein Befahren des See`s war in diesem Jahr nicht möglich, dann über den Stazer See nach Pontresina, in das Seitental mit Wendepunkt vor Acla Colani, zurück durch Pontresina, gefolgt von der zweiten Sprintwertung, am Engadiner Flugplatz.

Am Startgelände von Zuoz vorbei führte die Strecke bis zum Wendepunkt in S-chanf und endete, nach einem langgezogenen Anstieg, auf dem Marktplatz im historischen Ortskern von Zuoz.


Information von : https://vismaskiclassics.com/the-tour/events/la-diagonela/  Ergebnisse :

https://vismaskiclassics.com/results/

Astrid Øyre Slind siegt souverän


Im Eliterennen der Damen konnte sich Astrid Øyre Slind , Team Koteng, frühzeitig vom Feld absetzen und lief einen ungefährdeten Sieg heraus. Sie erreichte das Ziel in Zuoz in der Zeit von , 3:11:52.8, mit einem Vorsprung von 3:30 Minuten vor ihrer Teamkollegin Kari Vikhagen Gjeitnes,3:15:23.0 , gefolgt von Katerina Smutna, ED SYSTEM BAUER TEAM, 3:11:52.8. 


 Von unserem Team war leider keine Athletin am Start.


Jespersen feiert Sieg


Bei den Herren überraschte Petter Eliassen zunächst die Konkurrenz damit, als er mit Steigwachs unter den Skiern an der Startlinie stand und nach circa 20 Kilometern das Tempo im Anstieg erhöhte. 

In der Abfahrt Richtung St. Moritz berührte Max Novak die Skier von Katerina Smutnas und verursachte dadurch einen Sturz, bei dem auch Morten Eide Pedersen zu Fall kam und Katerina Smutna durch Stockbruch etwas Zeit einbüßte.


Petter Eliassen und Chris Andre Jespersen konnten sich zunächst gemeinsam vom Feld absetzen, bis Jespersen das Tempo weiter erhöhte und fortan dem Ziel alleine entgegen strebte.


Das Ziel in Zuoz erreichte  Chris Andre Jespersen, Team Koteng, in der Zeit von 2:48:22.1 , mit einem Vorsprung von 2:47 Minuten auf Tord Asle Gjaerdalen , Team Ragde Eiendom , 2:48:22.1 und Alexey Shemiakin, Russian Winter Team, in der Zeit von 2:51:11.2


Florian Göbel bester Deutscher auf Platz 40


Für unser Team gingen Michi Kuisle, Florian Göbel und Robin Frost . nach dreiwöchiger Krankheitspause, 

an den Start. 


Beim Durchlauf in Samedan, nach 15,6 km, lagen Michi mit 28,9 Sek.( Position 45 )  und Florian mit 31,1 Sek. ( Position 48 ) Rückstand auf die Führungsgruppe sehr gut im Rennen. Robin hatte zu dem Zeitpunkt bereits einen Rückstand von 2:33,5 Min. ( Position 62 )


Am Airport in Samedan , bei der zweiten Sprintwertung bei 41,1 km, lagen Michi mit 1:28:32,2 Min. ( 39 )  sowie Florian mit 1:30:03.7 Min ( 45 ) weiterhin in den Punkterängen. Robin folgte mit 1:36:39.7 Min  ( 60 ) Rückstand.


Durch seine sehr gute Renneinteilung konnte sich Florian im weiteren Rennverlauf noch an Michi vorbeilaufen und erreichte, als bestplatzierter deutscher Starter, das Ziel in Zuoz auf Platz 40, in der Laufzeit von 2:59:46.2.  vor Michi auf Platz 44, in der Zeit von 3;02;06.2  und auf Platz 63, Robin, in der Zeit von 3:14:11.2  

Images from I  Thank`s to Magnus Oesth @ vismaskiclassics & Team Nordic People 

The day before ...  La Diagonela