Ylläs - Levi



Bereits am Mittwoch ging es für einen Großteil unseres Teams aus dem sommerlichen Bayern zurück in den Winter nach Lappland. Bereits zum dritten Mal stand dort das Finale der Visma Ski Classics Serie mit dem 70km langen Rennen von Ylläs nach Levi auf dem Programm.

 

Nachdem auch Teamchef Sven, aktueller „Team Manager of the Year“, am Donnerstag zu uns stieß, war das Team vollständig und die ersten Skitest auf der Wettkampfstrecke standen auf dem Programm. Mit dabei war auch Weltcup Starter Marius Cebulla, der sich als Sprinter der Herausforderung Ski Classics stellte.

 

Trotz einer sehr langen Saison waren unsere Techniker Selli und Sven noch lange nicht müde und testeten in den beiden Vortagen unzählige Varianten an HF, Pulver, Struktur und Speedwachsen.

 

Dass dieser Aufwand jede Sekunde wert war, zeigte Fizi‘s toller 13. Rang im Damenrennen. Nach einem starken Vorstellung konnte sie das beste jemals eingelaufene Einzelresultat für unser Team erkämpfen und damit nochmal etliche Punkte für sich selbst, als auch für die Pro-Team-Wertung verbuchen.

 

Im Herrenrennen wurde das Tempo vom ersten Meter an extrem hochgehalten, da die endgültigen Gewinner in der Climb- als auch in der Gesamtwertung ermittelt werden mussten. Nach den ersten 20km befanden sich mit Robin, Michi, Nils und Marius all unserer Starter in einer Gruppe und konnten gemeinsam einige kleine Lücken schließen und sich weiter nach vorne arbeiten.

Im Ziel konnten dann mit dem 56. Platz von Michi, Platz 88 von Robin, Nils mit dem 94. Rang und Marius auf Position 102 all unsere Athleten die lange Saison zufrieden beenden.

 

Am Abend stand dann noch mit einem Bankett die Gesamtsiegerehrungen auf dem Programm. Dort durfte Sven die Ehre des „Manager of the Years“ an seinen Nachfolger, Lukas Bauer, überreichen und gemeinsam mit den Läufern, Managern und Technikern der anderen Teams die Saison ausklingen lassen.

Michael Kuisle: "Ein gelungener Saisonabschluss ..."

 

Mit einer deutlich besseren Form trat ich dieses Jahr meine Reise in den hohen Norden zum Finale der Ski Classics nach Levi an.

 

Durch ein anspruchsvolles Streckenprofil und den im Herrenfeld noch auszutragenden Wertungen in der Climb- und Overallcompetiton war ein hartes Rennen zum Ende der Saison mit Sicherheit zu erwarten.

 

Aus den letzten Jahren wussten wir, dass es wichtig war, sich am Anfang direkt im vorderen Bereiches des Feldes aufzuhalten, um den Staus in steilen Grätschpassagen aus dem Weg zu gehen.

 

Auf den ersten Kilometern gelang mir dieses Vorhaben sehr gut, bis es durch Stürze anderes Teilnehmer zu ersten Lücken kam und sich das Feld weit in die Länge zog. Im Laufe des Rennens wurde mein Ski bei zunehmender Nässe immer schneller, sodass ich noch einige Positionen gut machen konnte und mit dem 56. Rang meine ersten Ski Classics Punkte in einem skandinavischen Rennen einlaufen konnte.

 

Die Abendveranstaltung mit Bankett und Saisonsabschlussparty rundete eines meiner Lieblingswochenenden noch ab.