Jizerska Padesatka


Lina Korsgren und Andreas Nygaard gewinnen Traditionsrennen

 

Am letzten Sonntag stand in Bedrichov ( Tschechien ) das 7. Rennen der Visma Ski Classics Saison auf dem Programm.



Der Jizerská padesátka (Isergebirgslauf) führt einmal komplett über die Höhen des Isergebirges nach Jizerka (Klein Iser) mit Start und Ziel in Bedřichov/ Friedrichswald (ca. 742 m, oberhalb von Liberec ). Die Strecke verläuft durch ein einzigartiges Naturschutzgebiet und durch weite Nadelwälder.



Seit 2002 wird der Rundkurs über 50 km mit derselben Streckenführung, die an Jizerka und der Baude Smědava (Wittighaus) vorbeiführt, veranstaltet. Der Start am Skistadion in Bedřichov liegt bei 740 m über NN, der höchste Punkt zwei Kilometer westlich des Berges Jizera bei über 1000 m ü. NN.



Der Jizerska ist nach dem Vasaloppet und Birkebeinerrennet das drittälteste Langdistanzrennen in der klassischen Technik.



 

Ergebnisse

 

Elitedamen



  1. LINA KORSGREN  I  TEAM RAMUDDEN - 2:27:22.2  ,  2. KATEŘINA SMUTNÁ  I  ED SYSTEM BAUER TEAM - 2:28:35.7  ,  3. BRITTA JOHANSSON NORGREN  I  LAGER 157 SKI TEAM , 2:29:26.8



  1. ANN-CATHRIN UHL  I  TEAM FOREVER NORDIC , 2:49:13.4



Eliteherren



  1. ANDREAS NYGAARD  I  TEAM RAGDE EIENDOM , 2:08:09.0  ,  2. TORD ASLE GJERDALEN  I  TEAM RAGDE EIENDOM , 2:08:09.3  ,  3. ARI LUUSUA  I  TEAM MÄENPÄÄ , 2:08:09.6



  1. MICHAEL KUISLE  I  TEAM FOREVER NORDIC , 2:11:25.5  ,  24. THOMAS FREIMUTH  I  XC-SKI.DE A|N SKIMARATHON TEAM , 2:11:43.5  ,  35. ROBIN FROST  I  TEAM FOREVER NORDIC , 2:15:02.6

 

Teambericht Jizerska 50

 

Als vorerst letztes Rennen in Mitteleuropa fand am vergangenen Wochenende der 50km lange Isergebirgslauf in Bedrichov statt.


Mit Anni, Robin und Michi waren auch drei unserer Athleten vor Ort vertreten.

Der Jizerska Fluch

 

In den letzten Jahren klebte uns das Pech regelrecht an den Skienden.  Unser persönliches Ziel für den Jizerska 2019,  war deshalb eher bescheiden formuliert, nämlich, endlich mal ordentlich durchkommen und den "Jizerska-Fluch" besiegen. Dementsprechend viel Zeit nahmen wir uns zum Skitest am Vortag.



Besonders schwierig gestaltet sich die Vielzahl der unterschiedlichen Schneearten auf dem Rundkurs in den tschechischen Wäldern . Während es am Start auf 750 Metern häufig nass und spiegelig ist, finden sich am höchsten Punkte auf 1000 Metern meist trockene Neuschnee Verhältnisse vor. Durch die Gebirgswinde werden zusätzlich noch die Emissionen eines nahegelegenen Kohlekraftwerkes dem Schnee beigemischt, was dem Schnee eine mehlige Beschaffenheit verleiht.



Durch die anstrengenden letzten Wochenende und beruflichen Aufgaben, reisten nur unsere Athleten, ohne Serviceteam ins Dreiländereck. Vielen Dank gilt den Technikern vom Team BN Bank, die uns bei der Präparation der Rennski unter die Arme griffen und uns so zum Erreichen unserer Ergebnisse unterstützt haben.



Beim Eliterennen der Herren wurde von Beginn an ein hohes Tempo angeschlagen. Während Michi sogar kurzzeitig das Feld anführte und wertvolle Fernsehzeit einstrich, konnte sich Robin am Ende der langgezogenen Spitzengruppe positionieren. Die erste Climb Wertung konnten Michi und Robin kurz hinter der Spitze in den beiden Verfolgergruppen überqueren und in den darauffolgenden Abfahrten die Lücke nicht allzu groß werden zu lassen. Beim zweiten Anstieg in Smedava zog sich das Feld dann deutlich in die Länge und es entstanden viele kleinere Gruppen.

 

Ende gut ... Alles gut !

 

Im Ziel standen, für Michi mit dem 23. Platz, sowie für Robin mit dem 35. Platz,  die persönlich besten Ski Classics Ergebnisse zu Buche. Damit hat sich die lange Reise in die Tschechische Republik in jeder Hinsicht bezahlt gemacht.



Bei den Elitedamen gab es, wie schon so oft in den letzten Rennen der aktuellen Saison, das gewohnte Bild, . Eine Dreiergruppe konnte sich gleich zu Beginn absetzen, aus der dann auch im späteren Rennverlauf das Podium hervorging. Anni entschied sich, aufgrund des anspruchsvollen Höhenprofils, für einen Ski mit Steigwachs und konnte mit ihrem 19. Platz im Ziel wertvolle Punkte für das Teamranking beisteuern.



Nach einem finalen Trainingsblock und der Teilnahme an lokalen Rennen, findet in drei Wochen unser Saisonhöhepunkt, der legendäre Vasalauf im schwedischen Sälen, statt.

 

@vismaskiclassics.com