Birkebeinerrennet


Visma Ski Classics Event von Rena nach Lillehammer



Justyna Kowalczyk und Petter Eliassen siegreich nach Alleingängen

 

Norwegens größtes Langlaufrennen ist eins der Highlight`s im Visma Ski Classics Rennkalender. Die 54 Kilometer lange Strecke über die Berge zwischen Rena & Lillehammer gehört zwar nicht zu den längsten im Rennkalender, ist aber durch seinen Verlauf über die Berge und durch das verpflichtende Tragen eines Rucksacks mit Notfallausrüstung, eine besondere Herausforderung.

 

Petter Eliassen aus Norwegen - Team BN Bank - startete bereits nach 20 km einen Ausreißversuch , konnte eine Lücke zu den Verfolgern schaffen und den Vorsprung ungefährdet ins Ziel bringen. Im Kampf um die Plätze auf dem Siegerpodest setzte sich Andreas Nygaard - Team Ragde - durch, gefolgt von Simen Østensen auf Platz 3.

 

Den Sieg im  Eliterennen der Damen sicherte sich  Justyna Kowalczyk, ebenfalls durch einen couragierten Ausreißversuch, zunächst nur verfolgt von - Astrid Øyre Slind aus Norwegen und Masako Ishida aus Japan, die dann aber doch abreißen lassen mussten.

 

Im Verlauf des Rennens konnte dann die aktuell Führende in der Visma Ski Classics Wertung, Britta Johansson Norgren (SWE), zum Verfolgerduo Slind und Ishida aufschließen und diese überholen. Den dritten Platz auf dem Podium sicherte sich die Norwegerin Astrid Øyre Slind mit 9 Sek. Vorsprung auf die Japanerin Masako Ishida.

 

  1. Justyna Kowalczyk, POL. 2:51:31  -  2. Britta Johansson Norgren, SWE. 2:54:12  -  3. Astrid Øyre Slind, NOR. 2:55:54
  2. Masako Ishida, JAP. 2:56:03  -  5. Katerina Smutna, CZE. 2:58:23  -  6. Lina Korsgren, SWE. 3:02:09

 

  1. Petter Eliassen, NOR. 2:23:47  -  2. Andreas Nygaard, NOR. 2:25:51  -  3. Simen Østensen, NOR. 2:25:53
  2. Tore Bjørset Berdal, NOR. 2:25:53  -  5. Morten Eide Pedersen, NOR. 2:25:54  -  6. Alexis Jeannerod, FRA. 2:25:54

 

Robin Frost: "Ich bin unzufrieden ... Mission not completed ! "

 

"Nach dem guten Erbebnis bei meiner ersten Vasalaufteilnahme bin ich mit anderen Erwartungen an mein  absolutes  Lieblingsrennen und Saisonhighlight nach Norwegen gereist.

 

Dieses Rennen gibt mir jetzt noch keine Ruhe , mindestens solange, bis ich dort ein zufriedenstellendes Ergebnis erreiche... 😏 

 

Die Partystimmung entlang der Strecke, vorallem in Sjusjoen, und die großartige Unterstützung durch die  Langlaufbegeisterten entlang der Strecke, motiviert mich schon jetzt für das Sommertraining als Vorbereitung auf die Saison 2019/20.

 

Birke 2020 .... auf ein Neues!

Bericht von Robin Frost

 

"Birke... auf den traditionsreichen Spuren von Königssohn Håkon Håkonsson

 

Birkebeinerrennet

 

Nach dem Ausflug in die Skatingwelt beim Engadin Skimarathon machte sich lediglich eine kleine Team Forever Nordic Reisegruppe zusammen mit Flo Goebel vom XC-SKI.DE A|N SKIMARATHON TEAM auf nach Norwegen, um am traditionellen Birkebeinnerrennet teilzunehmen, bei dem in Anlehnung an die Rettung des Königssohn  Håkon Håkonsson durch die Birkebeiner ein Rucksack verpflichtend getragen wird. Im Rucksack mitgeführt werden neben Wechselkleidung auch etwas Verpflegung und Getränke.

 

In Rena bezogen wir eine kleine, aber wunderbare Hütte, in unmittelbarer Nähe zum Startgelände, des Birkebeinerrennet. Ein absoluter Glücksfall, da die Vorbereitung am Wettkampftag entspannter ablaufen würde, als wenn wir von Lillehammer hätten anreisen müssen.

 

Durch ergiebigen Schneefall, befand sich die Strecke in hervorragendem Zustand und bescherte uns am Donnerstag einen der besten Langlauf Tage der Saison.

 

Am Freitag Vormittag testeten wir parallel zum "FredagsBirken" unsere Ski.

Dafür fuhren wir mit dem Auto den ersten Anstieg hinauf, um in Skramstadseter, bei Kilometer 8 der Strecke, unsere Ski auszuprobieren.

 

Am Nachmittag vervollständigte Anni , gerade erst von Universiade in Russland heimgekehrt, zusammen mit Papa Paul, unser Team.

 

Paul fuhr dann nach dem Start unser Mietauto von Rena, die ca 140 km Strecke nach Lillehammer, um uns dort zu empfangen.

 

 

Samstag -  Der Wecker schrillte um 5.00 Uhr. Aufstehen, anziehen, frühstücken, Taschen packen  und Auto beladen, Hütte reinigen und Wettkampfvorbereitung.

 

Kurz eine Runde einlaufen und dann ging es auch schon los.

 

Anni startete um 7:45 Uhr im Elitefeld der Visma Ski Classics Damen. Um 8:00 Uhr folgten dann die Elite Herren und die ersten Startgruppen mit den schnellen Amateuren.

 

Michi und ich fanden zunächst gut ins Rennen und konnten uns in der Spitzengruppe einsortieren.

Da die Strecke die ersten 15 Km bergauf geht und einige Höhenmeter überwunden werden, zieht sich das Feld schon früh im Rennen in die Länge und es bilden sich etliche Gruppen.

 

Ich versuchte zunächst Anschluss an die erste Gruppe zu halten, sortierte mich aber dann aber in einer Gruppe ein, die ein für mich passendes Tempo hatte.

 

Bis zur Bergwertung lief es ziemlich gut und mein "Rennplan" schien aufzugehen.

 

Im höher gelegenen Streckenteil war mein Ski jedoch etwas stumpfer und Mitte des zweiten Anstiegs musste ich dem hohen Anfangstempo Tribut zollen, es verließen mich leider meine Kräfte und ich tat mir zunehmend schwer, den Gruppen zu folgen.

 

Auch in der langen Abfahrt von Sjusjoen nach Lillehammer konnte ich mich nicht mehr entscheidend erholen und verlor so einiges an Zeit und Platzierungen.

 

Für Michi lief es wesentlich besser. Er belegte, trotz eines Stockbruchs, als bestplatzierter Deutscher Rang 78, in einer Zeit von 2:46:20.9 .

 

Ich konnte wenigstens einen "Minierfolg" verbuchen und mich im Vergleich zu Vorjahr verbessern,  auf  Platz 154 in der Zeit von 2:54:43.4 . Flo Goebel erreichte das Ziel in Lillehammer auf Rang 166 in der Zeit von 2:55:52.1

 

Ann - Cathrin belegte in der Damenwertung Platz 66, in der Zeit von 3:32:33.2   

 

Die nächsten Wochen werde ich jetzt in einen guten Trainingsblock investieren und am letzten Märzwochenende an den Deutschen Meisterschaften in Reit im Winkl teilnehmen.

 

Ich werde dort die 30 Km bestreiten und natürlich die Vereinsstaffel.

Hoffentlich finden sich zu diesem großartigen, deutschen Skilanglauf Event, wieder zahlreiche Athleten und Zuschauer, im Chiemgau ein!

 

Zum Saisonabschluss der Visma Ski Classics Championships reisen wir mit großem Teamaufgebot zum  Ylläs-Levi Rennen am 13. April nach Finnland.

@vismaskiclassics.com